Ihr Browser unterstützt kein Javascript oder es ist abgeschaltet! Um den vollen Funktionsumfang von "Museen in Münster" nutzen zu können, aktivieren Sie Javascript im Browser.

Di., 24.04.2018, 19:00 h – So., 10.06.2018

Daniel Tripp: Karoshi

Wewerka-Pavillon der Kunstakademie Münster

 „Karoshi" bedeutet „Tod durch zu viel Arbeit". In Japan bezeichnet das Wort einen plötzlich auftretenden Tod, dessen Ursache meist in stressbedingten Herz-Kreislauf-Erkrankungen begründet liegt. Dieses Phänomen der völligen Erschöpfung und Überarbeitung greift Daniel Tripp auf und überträgt ihn auf das japanische Theater, indem er den gläsernen Pavillon auf der Aasee-Wiese als temporäre Noh-Bühne begreift. Inspiriert von den räumlichen und zeitlichen Strukturen des Noh-Theater knüpft Tripp an die Situation der Schauspieler an, die von frühester Kindheit ausgebildet werden, täglich für ihre Rollen proben und bis ins späte Alter hinein auf der Bühne stehen, bis sie dort sogar manchmal zusammenbrechen. Ausgehend von der traditionellen Bühnenaufstellung arrangiert Tripp eine improvisierte und gleichsam verwaiste Theaterszenerie, in der Maschinen die Funktionen der Schauspieler übernehmen. Ein paar Socken schleift über einen hölzernen Steg, schrill und unablässig pfeift eine Flöte dazu. Ein halbhoher Paravent teilt in seiner Bewegung den Raum, schafft Blickwinkel und versperrt im Gegenzug auch solche. Zeitschaltuhren setzen die mechanischen Objekte in unregelmäßigen Intervallen in Gang und lassen aus dem schleierhaft zusammengesetzten Bühnenbild ein bizarres Gebilde entstehen, welches aktiv wird und wieder verstummt. Der sonst sehr strenge und feierliche Charakter des Noh-Theater wird gebrochen, assoziativ erweitert und humorvoll dekomponiert. Während die einzelnen Elemente in diesem 'Spiel für die Götter' durch ihre Neukontextualisierung mit Bedeutungszuschreibungen und Narrativen spielen, drängt mit Blick auf 'Karoshi' zugleich die Frage in den Vordergrund, welche Rolle der Mensch als austauschbares Modul innerhalb eines getakteten Systems innehat.

 

Daniel Tripp wurde 1993 in Münster geboren. Er studiert seit 2013 an der Kunstakademie Münster, seit 2014 bei Prof. Suchan Kinoshita.

 

Ausstellungen (Auswahl):
2017 Akademie [Arbeitstitel], Kunsthalle Düsseldorf, Düsseldorf
Heim, Videokunstfestival im Rahmen des A! Performance-Festivals, Akureyri, Island
Kunsthoch 48, HFBK, Dresden
2016 Sur Place, Public Moment zum Abschluss des gleichnamigen Workshops, Galerie Nadja Vilenne, Liege, Belgien
Nominierung zum Cusanusstipendium
2015 Guest + Host = Ghost, Tokyo University of the Arts, Tokyo, Japan

 


Öffnungszeiten:

Besichtigung rund um die Uhr