Ihr Browser unterstützt kein Javascript oder es ist abgeschaltet! Um den vollen Funktionsumfang von "Museen in Münster" nutzen zu können, aktivieren Sie Javascript im Browser.

Fr., 16.02.2018 – So., 13.05.2018

Sonderschau: Aus dem Dunkel ins Licht

LWL-Museum für Naturkunde / Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium

Das LWL-Museum für Naturkunde zieht mit seiner naturkundlichen Landessammlung in ein neues Zentralmagazin. Um den Museumsbesuchern einen besonderen Einblick zu ermöglichen, präsentiert das LWL-Museum bis zum 13.05.2018 in einer kleinen Sonderschau einmalige Objekte aus all seinen Sammlungen, bevor diese erneut in der Dunkelheit der Magazinräume verschwinden.

In den naturkundlichen Sammlungen des Museums befinden sich mehr als 2,3 Millionen Objekte. Es sind Kulturschätze Westfalen-Lippes, deren Großteil meistens hinter dicken Mauern verborgen bleibt.

 

Die neue Sonderschau gibt Einblicke in das Innenleben der Magazine und lässt die Besucher eintauchen zwischen Präparate, Fossilien, Insektenkästen, Tieren in Regalen und Schränken. Den Betrachter beispielsweise Ammoniten, Regale mit dutzenden von Vogelpräparaten und einzigartige Objekte aus der Geschichte des Museums. In jeder Ecke und in jedem Regalboden gibt es etwas Neues und Spannendes zu entdecken. Das Museum möchte damit verdeutlichen, wie verschieden und komplex die Sammlungen sind und was es heißt damit umzuziehen.


Im Eingangsbereich wird den Museumsbesuchern als besonderes Highlight der rund vier Meter lange und 300 Millionen Jahre alte verzweigte Ast eines Schuppenbaums (Lepidodendron) präsentiert. Ebenfalls zu sehen ist ein versteinerter Krokodilschädel, Tyrannoneustes. Man kannte ihn bislang aus England, Frankreich und Polen. Der Fund bei Minden stellt den Erstnachweis für Deutschland dar.

 

In der Sonderschau werden auch der sogenannte letzte Wolf aus dem Jahr 1835 und der erste, Totfund von einem zurückgekehrten Wolf aus dem Jahr 2017 gegenüber gestellt. Sie dokumentieren die besonderen Veränderungen in der heimischen Artenvielfalt Westfalens. Ebenfalls zu sehen ist das Präparat des Tigers Rasputin aus dem Allwetterzoo. Nun ist er erstmals für einen längeren Zeitraum zu sehen. Weitere Tiermodelle etwa vom Tier des Jahres, der Wildkatze sowie vom Star, dem Vogel des Jahres finden sich in der Ausstellung.

 

Aus der botanischen Sammlung des Museums werden Teile der mit 500.000 Herbariumsbelegen größten Pflanzensammlung Nordrhein-Westfalens gezeigt, darunter verschiedenste Pilze, Moose und Flechten. Dazu einzigartige Samen sowie Pflanzenmodelle und Pflanzenpressen. Die Exponate sind bis zu 250 Jahre alt und stammen aus Westfalen und der ganzem Welt.

 

Veranstalter:
LWL-Museum für Naturkunde
Sentruper Straße 285
48161 Münster

Kosten:
Erwachsene 6,50 Euro
Kinder 4,00 Euro
Familienkarte 14,00 Euro

 

Internet-Link:
http://www.lwl-naturkundemuseum-muenster.de

 

Ansprechpartner:
LWL-Museum für Naturkunde
0251/591-05
naturkundemuseum@lwl.org


Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen 9.00 bis 18.00 Uhr, Montag geschlossen.

An Feiertagen Programm wie an Sonntagen.

25.12., 31.12. geschlossen