Ihr Browser unterstützt kein Javascript oder es ist abgeschaltet! Um den vollen Funktionsumfang von "Museen in Münster" nutzen zu können, aktivieren Sie Javascript im Browser.

Di., 07.11.2017, 19:00 h – So., 10.12.2017

Lis Schröder: Das Angst-Game und das Love-Game

Wewerka-Pavillon der Kunstakademie Münster

Das Angst-Game und das Love-Game
Lis Schröder
8. November 2017 bis 10. Dezember 2017
Wewerka Pavillon – Ausstellungsraum der Kunstakademie Münster

Kardinal-von-Galen-Ring/ Annette-Allee/ Aasee-Uferweg

www.wewerka-pavillon.de


Pressetermin: Montag, 6. November 2017, 10 Uhr vor dem Pavillon
Eröffnung und Performance: Dienstag, 7. November 2017, 19 Uhr

Weitere Performances: Montag, 20. November 2017, 19 Uhr und Montag, 4. Dezember 2017, 19 Uhr


Lis Schröder zeigt im Wewerka Pavillon drei Performances. Wenn es dunkel wird und klamme Kühle vom Aasee her zum Pavillon kriecht, beginnt der Glasbau zu leuchten. Die Künstlerin skizziert ein Wohnzimmer hinein, eine Umarmungsplattform, einen Spielort für einen Song. Sie lässt in drei kurzen Stücken Performerinnen und Performer auftreten, lässt sie in einem choreografierten Spiel Nähe suchen und Abstand halten, sich nach Weichem sehnen und an Hartes lehnen, Popsongs hören und Popsongs spielen – und stellt eher beiläufig die Frage, was das eigentlich mit der Gegenwart zu tun hat. Mit der Art, wie wir auf schlechte Nachrichten reagieren, auf Hetze und Hass. Ob wir Angst bekommen oder nicht. Was wir an uns heranlassen, wie wir uns ablenken. Wohin wir uns flüchten, woran wir uns festhalten. Es geht um Liebe, Freundschaft und Trost. Gefühle wie Nokia-Handys. Stehenbleiben, nicht weiterwissen, Informationen ausblenden. Kaputte Smartphone-Displays. Wütend sein, traurig, enttäuscht. I really learned a lot. Über Pop: AutoTune kann uns nicht retten, aber wir versuchen es trotzdem. Über Populismus: Zielt auf Körper und Affekte, nimmt uns bei der Angst. Sind wir im Angst-Game oder sind wir im Love-Game? Soviel ist sicher: Es wird gespielt.


Lis Schröder, geboren 1982, studierte Philosophie, Germanistik und Skandinavistik in Köln, Oslo und Münster. Seit 2010 studiert sie Freie Kunst an der Kunstakademie Münster bei Maik und Dirk Löbbert und Shana Moulton. Sie ist Meisterschülerin von Maik und Dirk Löbbert.


Ausstellungen (Auswahl):
2017 RE-FORMED, Gesellschaft für zeitgenössische Kunst, Osnabrück 2016 Anarchia in Arcadia, Emscherkunst, Dortmund
Förderpreisausstellung der Freunde der Kunstakademie Münster,
Kunsthalle, Münster
2015 to seek out, to explore, to doze, to snooze, Dortmunder Kunstverein
Arkadien (drei Annäherungen), Performance im Rahmen des Internationalen Frauenfilmfestivals Dortmund/Köln, Dortmunder Kunstverein Filmprogramm der Kunstakademie Münster, Movimento Kino, Berlin Westfalen Connection, Filmfestival Münster
Oslo, Juli 2011, Institut für Skandinavistik, Münster


Öffnungszeiten:

Besichtigung rund um die Uhr